Sie sind hier: Startseite » Gott ERlebt » Leben im Geist 13.11.2018
Emmaus Gemeinde Forchheim
Startseite | Termine | Sitemap | Kontakte Suche

Leben im Geist

Wie kann ich erfüllt mit Gott leben


Die Bibel spricht von verschiedenen Arten von Menschen:

1. Der natürliche Mensch:
Jemand, der Christus noch nicht als seinen Herrn angenommen hat.
"Der natürliche Mensch faßt nicht, was Gottes Geist kundgibt. Er hält es für Unsinn und kann es nicht begreifen, denn zum Verstehen und Beurteilen dessen, was aus Gottes Geist kommt, ist wieder Gottes Geist nötig." 1. Korinther 2, 14



 
Dieser Mensch bestimmt sein Leben selbst. Christus ist außerhalb seines Lebens. Die einzelnen Punkte stellen verschiedene Bereiche seines Lebens dar wie Freundschaften, Familie, Beruf und Geld. Doch eine persönliche Beziehung zu Gott fehlt. Dies führt meistens zu Unzufriedenheit, Enttäuschung und Sinnlosigkeit.
 
 
 
 
 
 

2. Der geistliche Mensch:
Jemand, der ständig im Vertrauen auf Jesus Christus lebt. Er ist vom Heiligen Geist erfüllt und geleitet.
"Der geistliche Mensch aber weiß alles recht zu beurteilen..." 1. Korinther 2, 15
 



Dieser Mensch läßt sein Leben von Christus bestimmen. Er hat im Vertrauen Gottes Vergebung angenommen und unterstellt Christus jeden Bereich seines Lebens. In dieser engen Beziehung zu Gott erfährt er zunehmend ein sinnerfülltes Leben.
 
 
 
 
 
 
 
 
3. Der fleischliche Mensch:
Jemand, der Christus als seinen Herrn angenommen hat, aber ständig in der Niederlage lebt, weil er sein Leben selbst bestimmt und versucht, das christliche Leben in eigener Anstrengung zu leben. Er lebt nach den Maßstäben dieser Welt. Christus ist zwar in seinem Leben, aber die verschiedenen Lebensbereiche sind ihm nicht unterstellt. Deshalb erfährt er das erfüllte und fruchtbare Leben nicht, das Gott für ihn bereithält.
" .... seid ihr da nicht fleischlich und wandelt nach menschlicher Weise?"  1. Korinther 3, 3




Folgende vier Punkte erklären, wie man erfülltes und fruchttragendes Christsein erfahren kann:


1. GOTT HÄLT FÜR UNS EIN ERFÜLLTES UND FRUCHTTRAGENDES LEBEN BEREIT
  • Erfülltes Leben
    Jesus sagt: "Ich bin gekommen, um das Leben in seiner ganzen Fülle zu bringen." Johannes 10, 10b

  • Ein Leben, das Gott gefällt
    "... erfüllt mit Frucht der Gerechtigkeit, die durch Jesus Christus geschaffen wird zu Gottes Ehre und Lob." Phillipper 1, 11

    "Die Frucht des Geistes ist Liebe, Freude, Friede, Geduld, Freundlichkeit, Güte, Treue, Demut, Selbstbeherrschung." Galater 5, 22.
  • Wirksames Zeugnis
    "Ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, welcher auf euch kommen wird, und werdet meine Zeugen sein zu Jerusalem und in ganz Judäa und Samarien und bis an das Ende der Erde." Apostelgeschichte 1, 8

    Der geistliche Mensch
    Einige Eigenschaften des geistlichen Menschen:

    - Christus ist im Mittelpunkt
      seines Lebens
    - Er führt andere zu Christus
    - Vollmacht durch den
      Heiligen Geist
    - Wirksames Gebetsleben
    - Wachsendes Verständnis
      des Wortes Gottes
    - Vertrauen zu Gott
    - Gehorsam Gott gegenüber


    Liebe
    Freude
    Friede
    Geduld
    Freundlichkeit
    Güte
    Treue
    Demut
    Selbstbeherrschung
Wie stark diese Eigenschaften im Leben des Christen zur Auswirkung kommen, hängt von dem Maßstab ab, in dem er Christus in allen Einzelheiten seines Lebens vertraut, und von seiner geistlichen Reife. Jemand, der gerade anfängt, Gott sein Leben anzuvertrauen, sollte nicht entmutigt sein, wenn er nicht so viele Auswirkungen in seinem Leben sieht wie ein Christ, der durch Glauben schon länger in seiner Beziehung zu Christus gewachsen ist.

Warum erfahren die meisten Christen dieses erfüllte Leben nicht?


2. FLEISCHLICHE CHRISTEN KÖNNEN DAS ERFÜLLTE UND FRUCHTTRAGENDE LEBEN MIT CHRISTUS NICHT ERFAHREN
Der fleischliche Mensch lebt immer noch nach den Maßstäben dieser Welt, statt Christus konsequent nachzufolgen. Er verlässt sich auf seine eigenen Fähigkeiten und vertraut auf seine eigene Kraft, um als Christ zu leben.
  1. Seine geistliche Erfahrung geht ständig auf und ab.
    "Das Fleisch streitet wider den Geist und der Geist wider das Fleisch; dieselben sind widereinander, dass ihr nicht tut, was ihr wollt." Galater 5, 17
  2. Er macht sich von seinen eigenen begrenzten Fähigkeiten abhängig und nicht von Gottes unbegrenzten Kraftquellen.
    "lch weiß, dass in mir, das ist in meinem Fleisch, nichts Gutes wohnt: das Wollen ist zwar bei mir vorhanden, aber das Vollbringen des Guten gelingt mir nicht." Römer 7, 18

Es gibt oft Streit und Probleme zwischen ihm und anderen Christen.
"Wenn Eifersucht und Zank unter euch sind, seid ihr da nicht fleischlich und wandelt nach menschlicher Weise?"  1. Korinther 3, 3

Der fleischliche Mensch:
Einige Eigenschaften des fleischlichen Menschen:


- Zweifel an seiner Beziehung
  zu Gott
- Unglaube
- Ungehorsam
- Mangelnde Liebe zu Gott
  und anderen Menschen
- Schwaches Gebetsleben
- Wenig Interesse an der
  Bibel



Unreine Gedanken
Neid
Unnötige Sorgen
Entmutigung
Negativ-kritische Einstellung
Gesetzlichkeit
Ziellosigkeit


(Wenn jemand glaubt, Christ zu sein, aber beständig in Sünde lebt, sollte er prüfen, ob er Jesus Christus wirklich schon als seinen Erlöser angenommen hat - siehe auch 1. Johannes 2, 3)

Der dritte Punkt zeigt uns die einzige Lösung für dieses Problem....


3. JESUS HAT UNS EIN ERFÜLLTES, FRUCHTTRAGENDES LEBEN VERSPROCHEN. ES FOLGT AUS DEM ERFÜLLTSEIN VOM HEILIGEN GEIST
Der Begriff "Erfülltsein" bedeutet, daß man vom Heiligen Geist regiert und bevollmächtigt wird (Epheser 5, 18; Galater 5, 16; Epheser 3, 14 - 21).
  • Wer ist der Heilige Geist?
    Der Heilige Geist ist Gott. Er ist keine unpersönliche Macht, sondern eine Person der Dreieinigkeit. Seit der Schöpfung wirkt er in der Welt. Heute kommt sein Wirken besonders in und durch Christen zum Ausdruck, und er setzt damit das Wirken Christi in dieser Welt fort (Johannes 14 - 16).

  • Was bewirkt der Heilige Geist im Leben eines Christen?
    Wir werden Christen durch das Wirken des Heiligen Geistes. Vom Zeitpunkt unseres Christwerdens an lebt der Heilige Geist beständig in uns (Johannes 3, 1 - 8; Römer 8, 9; 1. Korinther 12, 13). Obwohl alle Christen vom Heiligen Geist bewohnt werden, sind nicht alle vom Heiligen Geist erfüllt. Das heißt, daß der Heilige Geist zwar in jedem Christen lebt, doch nicht jeder Christ liefert sich dem Heiligen Geist so aus, daß dessen Kraft in seinem Leben zum Ausdruck kommt (Epheser 5, 18; Galater 3, 3; Epheser 4, 30).
Der Heilige Geist wurde von Gott gesandt, um uns beizustehen:
  • Er hilft uns, die Bibel zu verstehen (1. Korinther 2, 14 - 16).
  • Er hilft uns beim Gebet (Römer 8, 26).
  • Er hilft uns, Versuchungen zu widerstehen (1. Korinther 10, 13)
  • Er gibt uns die Kraft, Gott zu dienen (Philipper 2, 13).
  • Er gibt uns Gaben zum Dienst in der Gemeinde (1. Korinther 12, 7).
In dem Auftrag, den Jesus kurz vor seiner Himmelfahrt gegeben hatte, versprach er uns die Kraft des Heiligen Geistes, damit wir seine Zeugen sein können (Apostelgeschichte 1, 1 - 9).
Der Heilige Geist kam, um Jesus Christus zu verherrlichen (Johannes 16, 14). Der Christ, der mit dem Heiligen Geist erfüllt ist, wird von ihm dazu benutzt werden, Christus zu verherrlichen.

Wie kann man vom Heiligen Geist erfüllt sein?
 
 
4. DURCH GLAUBEN WERDEN WIR VOM HEILIGEN GEIST ERFÜLLT

Das vom Heiligen Geist erfüllte Leben ist das von Christus beherrschte Leben; Christus lebt sein Leben in uns und durch uns in der Kraft des Heiligen Geistes (vgl. Johannes 15).
Sie können das Erfülltsein vom Heiligen Geist jetzt erfahren:
  • Wenn Sie das ernsthafte Verlangen haben, von Christus beherrscht und geführt zu werden und bereit sind, Gott in allen Bereichen ihres Lebens gehorsam zu sein.
"Ich ermahne euch nun, ihr Brüder, beim Erbarmen Gottes, eure Leiber als ein lebendiges, heiliges, Gott wohlgefälliges Opfer hinzugeben: das sei euer vernunftgemäßer Gottesdienst. Und richtet euch nicht nach dieser Welt, sondern wandelt euch um durch die Erneuerung des Sinnes, damit ihr zu prüfen vermögt, was der Wille Gottes ist; das Gute und Wohlgefällige und Vollkommene."   Römer 12, 1 - 2

Möchten Sie, daß Jesus Christus jeden Bereich Ihres Lebens beherrscht?
  • Wenn Sie Ihre Sünden bekennen: "Wenn wir unsere Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, daß er sie uns vergibt und uns reinigt von aller Ungerechtigkeit." 1. Johannes 1, 9
Wenn es Ihnen bewußt ist, daß Sünde in Ihrem Leben vorliegt, dann stimmen Sie mit Gott überein, daß es Sünde ist, und danken Sie ihm im Glauben dafür, daß er die Basis für die Vergebung aller ihrer Sünden geschaffen hat - für die der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft - weil Christus für Sie gestorben ist (Kolosser 2, 13 - 15). Dabei kann es auch nötig sein, Menschen um Vergebung zu bitten. Bekennen schließt Buße mit ein -die Bereitschaft, Haltung und Handlung zu verändern.
  • Wenn Sie das Erfülltsein vom Heiligen Geist im Glauben annehmen. Das entspricht:

    Gottes Befehl - "Laßt euch vom Geist Gottes erfüllen." Epheser 5, 18 b

    Gottes Versprechen - Er wird uns immer antworten, wenn wir nach seinem Willen bitten. "Wir vertrauen ganz fest darauf, daß Gott uns hört, wenn wir ihn um etwas bitten, das seinem Willen entspricht. Wir wissen, daß er uns hört. Darum wissen wir auch, daß er uns gibt, worum wir ihn bitten." 1. Johannes 5, 14 - 15

    Entspricht es Gottes Willen, daß Sie mit dem Heiligen Geist erfüllt sein sollen?
Genauso wie wir uns die Vergebung unserer Schuld und die Erlösung nicht verdienen können durch gute Taten oder "fromme Leistungen", können wir uns die Fülle des Heiligen Geistes nicht verdienen. Sie ist ein Geschenk Gottes, das wir im Glauben annehmen können. Gebet ist eine Möglichkeit, Glauben auszudrücken.

Das folgende Gebet ist ein Vorschlag:
,,Herr Jesus Christus, ich habe selbst über mein Leben bestimmt und dadurch gegen dich gesündigt. Ich danke dir, daß du meine Sünden vergeben hast, weil du für mich am Kreuz gestorben bist. Ich bitte dich erneut, daß du die Herrschaft in meinem Leben übernimmst. Erfülle mich mit deinem Heiligen Geist, so wie es deinem Befehl und deiner Verheißung entspricht. Als Zeichen meines Glaubens danke ich dir jetzt dafür, daß du die Herrschaft in meinem Leben übernommen hast."

Machen Sie dieses Gebet zu Ihrem eigenen Gebet und vertrauen Sie Gott, daß er Sie jetzt mit dem Heiligen Geist erfüllt.

Wie können Sie sicher sein, daß Sie vom Heiligen Geist erfüllt sind?
Haben Sie Gott darum gebeten, daß er Sie mit seinem Heiligen Geist erfüllt? Haben Sie die Voraussetzungen dafür beachtet (siehe unter Punkt 4)? Auf welcher Grundlage können Sie dann wissen, daß Sie mit dem Heiligen Geist erfüllt sind? Die Grundlage ist Gottes Verheißung, uns das zu geben, worum wir ihn nach seinem Willen bitten (1. Johannes 5, 14 - 15). Gott und sein Wort sind glaubwürdig.

Welche Rolle spielt das Gefühl?
Das Gefühl ist nicht ausschlaggebend. Die Fülle des Heiligen Geistes äußert sich nicht in erster Linie durch besondere Gefühlserlebnisse. Entscheidend ist die Verheißung Gottes in seinem Wort, nicht unser Gefühl oder unsere Erfahrung.
Der Christ lebt im Glauben (im Vertrauen auf die Glaubwürdigkeit Gottes und seines Wortes). Die Zeichnung soll das Verhältnis zwischen Tatsache (Gott und sein Wort), Glaube (unser Vertrauen in Gott und sein Wort) und Gefühl (eine Folge von Glaube und Gehorsam) veranschaulichen.

Ein Zug wird von der Lokomotive gezogen, nicht vom Anhänger. Machen Sie ihren Glauben nicht von Ihren Gefühlen abhängig, sondern setzen Sie Ihr Vertrauen auf die Glaubwürdigkeit Gottes und auf die Zusagen in seinem Wort.




 



"Aber was geschieht, wenn ich wieder sündige?"


Wenn Sie durch Ungehorsam in einem bestimmten Bereich gesündigt haben, dann sollten Sie "geistliches Atmen" praktizieren und so beständig die Liebe und die Vergebung Gottes erfahren.


1. Ausatmen - Bekennen Sie Ihre Sünde: stimmen Sie mit Gott überein, daß Sünde vorliegt, und danken Sie ihm für seine Vergebung (1. Johannes 1,  9).


2. Einatmen - Übergeben Sie Christus wieder die Herrschaft über diesen Bereich Ihres Lebens und nehmen Sie das Erfülltsein vom Heiligen Geist erneut in Anspruch. Vertrauen Sie darauf, daß er Sie jetzt beherrscht und führt, so wie er es in Epheser 5, 18 befohlen und in 1. Johannes 5, 14 - 15 versprochen hat.